Bedeutung

Bedeutung Das Forderungsmanagement hat seinen Ursprung in der anglo-amerikanischen Unternehmenspraxis. Weitgehend synonyme Begriffe sind Kreditmanagement, Debitorenmanagement und Konditionenmanagement. Unternehmen gewähren ihren Kunden auf erbrachte Lieferungen und Leistungen in der Regel Kredite, indem sie Zahlungsziele einräumen.

Das Forderungsmanagement leitet, gewährt und verwaltet diese Kredite. Das Kredit- und Forderungsmanagement zielt darauf ab, Forderungsausfälle so gering wie möglich zu halten und die notwendige Liquidität des Unternehmens jederzeit zu wahren. Immer mehr Unternehmen übertragen das Management ihrer Forderungen an hierauf spezialisierte Inkassounternehmen.


Durch Outsourcing des Forderungsmanagements sinken in der Regel die eigenen Personal- und Sachkosten.


Das Forderungsmanagement beginnt bereits mit der Überprüfung der zukünftigen Schuldner bevor die Forderung überhaupt entstehen kann. Es endet mit der zwangsweisen Beitreibung von notleidenden Forderungen. Anwaltsinkasso ist der Einzug von Forderungen nicht durch ein gewerbliches Inkassounternehmen, sondern durch eine hierauf spezialisierte Anwaltspraxis